Eine Frau repariert etwas an einem Flugzeug.

FuI-Politik des Bundes

Digitalisierung, Energiewende, eine älter werdende Gesellschaft – nur mit guter Forschung können wir die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen. Mit einer gezielten Forschungs- und Innovationspolitik stellt der Bund die Weichen dafür, dass Innovationen schneller beim Menschen ankommen.

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Bundes

Digitalisierung, Energiewende, eine älter werdende Gesellschaft – nur mit guter Forschung können wir die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen. Mit einer gezielten Forschungs- und Innovationspolitik stellt der Bund die Weichen dafür, dass Innovationen schneller beim Menschen ankommen.

Die Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation in Deutschland erfolgt in erheblichem Maße durch die Bundesregierung, die ihre Forschungs- und Innovationspolitik dabei mit den Ländern abstimmt. Vorrangiges Ziel ist es, Forschung und Entwicklung in Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu stimulieren und gezielt zu unterstützen. Die Forschungs- und Innovationspolitik des Bundes orientiert sich an den Leitlinien der Hightech-Strategie. Hier bündelt die Bundesregierung seit 2006 ressortübergreifend ihre Forschungs- und Innovationsaktivitäten: Statt isoliert einzelne Technologien oder Forschungsthemen zu fokussieren, nimmt die Hightech-Strategie die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung in den Blick.

Die neue Hightech-Strategie – Innovationen für Deutschland betrachtet systematisch die ganze Innovationskette – von der kreativen Idee bis zur Umsetzung in neue Produkte und Dienstleistungen – und verbindet damit alle Aspekte und Akteure des Innovationsgeschehens. Zentrales Ziel ist es, gute Ideen schneller in die Anwendung zu überführen und zukunftsfähige Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen zu entwickeln. Daher basiert die Hightech-Strategie auf fünf Säulen: Prioritäre Zukunftsaufgaben für Wertschöpfung und Lebensqualität bauen die Wettbewerbsfähigkeit aus und heben den Wohlstand. Vernetzung und Transfer stärken die Zusammenarbeit und fördern die Umsetzung. Innovationsdynamik in der Wirtschaft stärkt die Innovationskraft und steigert die Wertschöpfung. Innovationsfreundliche Rahmenbedingungen bilden die Basis für Kreativität und Innovationskraft. Transparenz und Partizipation wecken die Neugier und stärken die Zukunftsorientierung (siehe auch I Die Forschungs- und innovationspolitischen Ziele der Bundesregierung und ihre Schwerpunkte).

Teil III des Bundesberichts Forschung und Innovation umreißt das gesamte Spektrum der Forschungs- und Innovationsförderung der Bundesregierung und bildet vor allem die Projektförderung ab. Die Gliederung korrespondiert mit den fünf Säulen der Hightech-Strategie, ohne dabei den Anspruch zu erheben, diese in Gänze zu spiegeln. Sie folgt stattdessen – wie auch bereits in den Berichten der Vergangenheit – in ihrer Logik insgesamt der FuE-Leistungsplansystematik des Bundes (siehe auch EB I Daten und Fakten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem). Diese Systematik erlaubt es, die FuE-Ausgaben des Bundes unabhängig vom finanzierenden Ressort unter forschungsthematischen Gesichtspunkten darzustellen. Die FuE-Leitungsplansystematik bildet die Grundlage für die Forschungskoordinierung innerhalb der Bundesregierung und sorgt für Transparenz der FuE-Aktivitäten aller Ressorts.

Kapitel 1 bietet einen Überblick über die einzelnen Forschungsschwerpunkte des Bundes. Kapitel 2 beschäftigt sich mit Vernetzung und Transfer. Kapitel 3 beschreibt die Innovationsdynamik in der Wirtschaft, indem insbesondere die speziellen Forschungsförderungsmaßnahmen für kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland dargestellt werden. Kapitel 4 behandelt die Aktivitäten der Bundregierung zur Förderung innovationsfreundlicher Rahmenbedingungen und Kapitel 5 den Bereich Transparenz und Partizipation.