Die Leistungsfähigkeit des deutschen Forschungs- und Innovationssystems­

Worin zeigt sich der Erfolg der hiesigen Forschungslandschaft? Zum Beispiel daran, dass immer mehr ausländische Studierende und Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler nach Deutschland kommen. Auch der Anteil der weltweit gehandelten, forschungsintensiven Waren "made in Germany" liegt seit Jahren auf einem Spitzenplatz.

Die Leistungsfähigkeit von nationalen Forschungs- und Innovationssystemen (FuI-Systemen) gilt als zentraler Einflussfaktor für die langfristige Sicherung unternehmerischer Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung in wissensbasierten Volkwirtschaften. Für wesentliche Kenngrößen, die den Output aus Forschung und Innovation beschreiben, konnte Deutschland seine Position im internationalen Vergleich behaupten bzw. sogar verbessern. Hierzu zählen u. a. wissenschaftliche Veröffentlichungen, weltmarktrelevante Patente sowie der Weltmarktanteil forschungsintensiver Waren. Dies zeigen auch die Ergebnisse einschlägiger Kompositindikatoren.

In den vergangenen Jahren hat sich die Publikationsleistung (gemessen an der Anzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen je eine Million Einwohnerinnen und Einwohner) signifikant erhöht. Sie erreicht mittlerweile ein Niveau, welches sich 2014 auf 104 % des US-amerikanischen Werts belief. Die gute Positionierung Deutschlands gilt auch für die technologische Leistungsfähigkeit (gemessen an der Anzahl der weltmarktrelevanten Patente). Hinsichtlich der Patentintensität bewegt sich Deutschland seit vielen Jahren auf hohem Niveau. Im Vergleich zu den USA weist Deutschland deutlich mehr transnationale Patente je eine Million Einwohnerinnen und Einwohner auf.

Trotz des wachsenden Anteils der aufstrebenden Schwellenländer hat Deutschland in den vergangenen Jahren seinen Anteil am weltweiten Handel mit forschungsintensiven Waren mit rund 12 % behaupten können. Im Gegensatz dazu war der entsprechende Weltmarktanteil vieler anderer hoch entwickelter Mitgliedsländer der Europäischen Union sowie der USA und Japans größtenteils rückläufig.

Die Leistungsfähigkeit des deutschen FuI-Systems im europäischen und internationalen Vergleich ist als sehr hoch einzuschätzen. Eine selektive Betrachtung einzelner Indikatoren wird der Komplexität und Vielschichtigkeit nicht gerecht, da sie lediglich Teilaspekte von FuI-Systemen messen. Dargestellt sind daher auch ausgewählte Ergebnisse einschlägiger Indizes wie z. B. der Leistungsanzeiger der Innovationsunion der Europäischen Kommission und der innovationsbezogene Teil des Global Competiveness Index des Weltwirtschaftsforums. Sie erfassen die Leistungsfähigkeit nationaler FuI-Systeme auf Basis von verschiedenen themenspezifischen Indikatoren und verdichten diese Informationen zu Teilindizes bzw. einem Gesamtindex.