Eine Frau und ein Mann machen im Labor Messungen und notieren sich etwas.

Ziele

Lösungen für globale Herausforderungen finden, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands stärken, Arbeitsplätze und Wohlstand sichern – diesen Zielen hat sich die Bundesregierung mit ihrer Forschungs- und Innovationspolitik verschrieben.

Die forschungs- und innovationspolitischen Ziele der Bundesregierung und ihre Schwerpunkte

Lösungen für globale Herausforderungen finden, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands stärken, Arbeitsplätze und Wohlstand sichern – diesen Zielen hat sich die Bundesregierung mit ihrer Forschungs- und Innovationspolitik verschrieben.

Die Forschungs- und Innovationspolitik der Bundesregierung dient der Gesellschaft, der Volkswirtschaft und den einzelnen Menschen unseres Landes. Sie zielt auf Lösungen für globale Herausforderungen, die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und die Sicherung zukunftsfähiger Arbeitsplätze. Dabei orientiert sich die Politik an einer nachhaltigen Wirtschaftsweise bei sinkendem Ressourcenverbrauch.

Nie wurde in Deutschland mehr in Forschung und Entwicklung (FuE) investiert als in den vergangenen Jahren. Die Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung stiegen im Zeitraum von 2005 bis 2016 von 9,0 Mrd. Euro auf zuletzt 15,8 Mrd. Euro im Jahr 2016 (Soll). Dies entspricht einem Zuwachs von über 75 %. Nach vorläufigen Berechnungen haben Staat und Wirtschaft 2014 fast 84 Mrd. Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Dies entspricht rund 2,9 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Damit ist das Ziel der Strategie Europa 2020, jährlich 3 % des BIP für FuE auszugeben, nahezu erreicht. Diese Investitionen haben Deutschlands gestiegene Innovationskraft in den vergangenen Jahren erst möglich gemacht. Fortschritte in der Digitalisierung werden den Innovationsstandort Deutschland stärken. Gleichzeitig sind Veränderungen so zu gestalten, dass Beschäftigung und soziale Teilhabe erhalten bleiben, der Wettbewerb nicht beeinträchtigt und die Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher gewahrt werden. Gerade im Mittelstand können und müssen Potenziale für neue Arbeitsplätze in der Industrie und in industriebezogenen und stärker wissensbasierten Dienstleistungen erschlossen werden. Dazu trägt die Bundesregierung maßgeblich bei (siehe auch die Infobox Das deutsche Innovationsmodell im Zeitalter der Digitalisierung). Innovationen sind Triebkräfte unserer Volkswirtschaft. Sie beschleunigen Produkt- und Dienstleistungszyklen und haben einen direkten Einfluss auf die Wertschöpfungsprozesse und die Wettbewerbsfähigkeit. Sie entstehen in einem komplexen Prozess zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung. Für die Zukunft gilt es, bislang ungenutzte Innovationspotenziale, vor allem im Mittelstand und durch mehr Unternehmensgründungen, zu aktivieren und die Gesellschaft stärker mit einzubeziehen. Im Sinne eines breiten Innovationsverständnisses fördert die Bundesregierung in der Hightech-Strategie sowohl technologische als auch gesellschaftliche Innovationen, die darauf zielen, Transformationsprozesse mitzugestalten. Die Innovationskraft hängt von vielen Faktoren ab: einer exzellenten und kreativen Forschung, einer innovationsoffenen Gesellschaft, investitionsbereiten Unternehmerinnen und Unternehmern, gut ausgebildeten, engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, einer innovationsfördernden Politik und einem dynamischen, attraktiven und chancengerechten Wissenschafts- und Bildungssystem. Die Bundesregierung verfolgt mit ihrer Forschungs- und Innovationspolitik diesen integrierten Ansatz.

Die dargestellten Maßnahmen liegen in der Verantwortung der jeweils zuständigen Ressorts und werden – vorbehaltlich verfügbarer Haushaltsmittel – im Rahmen der geltenden Haushalts- und Finanzplanungsansätze (einschließlich Stellen/Planstellen) finanziert.

Zwei Säulendiagramme über die Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (2005–2014) und die Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung (2005–2016)

Abb. I-1: Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (2005–2014);
Abb. I-2: Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung in Mio. Euro (2005–2016)

BMBF

Das deutsche Innovationsmodell im Zeitalter der Digitalisierung

Wissensvorsprünge in den Schlüsselkompetenzen der Digitalisierung werden ausschlaggebend dafür sein, dass wir unsere Innovationskraft im internationalen Vergleich weiter stärken und Beschäftigung und Wertschöpfung in unserem Land sichern. Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) spricht sich in ihrem neunten Gutachten für eine Gesamtstrategie aus, die die Gestaltungsmöglichkeiten der Digitalisierung aufgreift und die digitale Transformation der Wirtschaft begleitet. Die Bundesregierung setzt künftig auf vier Handlungsfelder, um die deutsche Volkswirtschaft zu dynamisieren.

Deutschland belegt bei der Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich regelmäßig vordere Plätze. Fünf der zehn FuE-stärksten Unternehmen Europas kommen aus Deutschland. Der Beitrag von Medium- und Hightech-Güter-Exporten zur Handelsbilanz ist mit 9,2 % in keinem anderen Land der Europäischen Union so groß wie in Deutschland. Die traditionelle Stärke der deutschen Volkswirtschaft war und ist hierbei das Verarbeitende Gewerbe. Mit einem Anteil von gut einem Sechstel der Beschäftigten, die direkt im Verarbeitenden Gewerbe tätig sind, ist Deutschland weltweit führend. Insbesondere im Mittelstand gehören zahlreiche Hidden Champions zur Weltspitze.

Die gegenwärtige Stärke des deutschen Innovationsmodells kann langfristig nur dann aufrechterhalten bleiben, wenn es gelingt, mit den Technologiesprüngen infolge der Digitalisierung und den Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle Schritt zu halten. Durch ihre Transformationskraft in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik wird die Digitalisierung nicht nur evolutionär, sondern auch im hohen Maße disruptiv wirken. Märkte, auf denen deutsche Unternehmen heute erfolgreich sind, können sich fundamental ändern. Dies birgt hohe Risiken für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit, aber führt auch zu neuen Gestaltungsmöglichkeiten. So liegt Deutschland laut World Intellectual Property Organization auf den drei Hightechfeldern der Zukunft beim 3-D-Druck auf Platz drei sowie bei Nanotechnologie und Robotik auf Platz fünf der weltweiten Innovationstreiber.

Vor diesem Hintergrund setzt die Bundesregierung auf vier Handlungsfelder:

1. Die traditionellen Stärken der deutschen Volkswirtschaft – insbesondere in der industriellen Wertschöpfung mit ihrem großen Anteil an Hochtechnologien – sollen weiter ausgebaut werden, um auf dieser Basis neue intelligente und wissensbasierte Produktionsumgebungen zu gestalten. Dafür fördert die Bundesregierung z. B. Industrie 4.0 sowie auch die Entwicklung autonomer Systeme, Smart Services und die Digitalisierung im Medizinbereich.

2. Die Digitalisierung schafft neue Wertschöpfungspotenziale und Handlungsräume, vor allem im Bereich datenbasierter Dienstleistungen. Um mehr innovative Geschäftsmodelle aus den Entwicklungen der sogenannten Plattformökonomien, bei Big Data und dem Internet der Dinge entstehen zu lassen, sollen die Rahmenbedingungen innovations-, gründungs- und verbraucherfreundlicher gestaltet werden. Dazu braucht es einen modernen Ordnungsrahmen zur Sicherstellung von Selbstbestimmung, Freiheit, Transparenz, Datenschutz und Sicherheit. Grundlage dafür sind sichere Informationsinfrastrukturen und die umfassende Wahrung des Verbraucher- und Datenschutzes.

3. Speziell ausgebildete, kreative und weltoffene Fachkräfte sowohl im akademischen Sektor als auch in der beruflichen Bildung sind entscheidend für die Gestaltung des digitalen Wandels in der Wirtschaft. Künftig sollen mehr junge Menschen profunde IT-Kompetenzen erwerben und ihr Wissen in die Unternehmen einbringen.

4. Schließlich muss auch die Basis für das hiesige Innovationsgeschehen erweitert werden. Für einen starken Mittelstand im digitalen Zeitalter muss die Innovationskraft der kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) gestärkt und das Gründungsgeschehen intensiviert werden.

Auf diesen Handlungsfeldern wird die Bundesregierung die Modernisierung der deutschen Volkswirtschaft weiter vorantreiben. Übergeordnetes Ziel ist es, den forschungs- und innovationspolitischen Rahmen so zu gestalten, dass sich Kreativität im Umgang mit dem digitalen Wandel noch besser entfalten und zu neuen intelligenten und wissensbasierten Lösungen führen kann.