Überblick über das deutsche Forschungs- und Innovationssystem

Hochschulen, Unternehmen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen – hierzulande wird an vielen Orten geforscht. Der Staat unterstützt diese Institutionen, indem er ihre Einrichtungen finanziert oder ihre Projekte fördert. Weitere Akteure stehen beratend oder koordinierend zur Seite – ein Überblick.

Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands wird auch in der Zukunft entscheidend von einem leistungsstarken Forschungs- und Innovationssystem abhängen. Im Hinblick auf gesellschaftliche und globale Herausforderungen bedarf es einer vielseitigen Forschungs- und Unternehmenslandschaft, die von verschiedenen Institutionen und Akteuren getragen wird.

Das deutsche FuI-System ist durch eine enge Verzahnung der Akteure, Kompetenzen und Finanzierungsstrukturen geprägt. Wesentliche Strukturmerkale sind u. a. der im internationalen Vergleich hohe Anteil der von der Wirtschaft durchgeführten und finanzierten Forschung, das breite Spektrum der Forschungsgebiete sowie die hohe Spezialisierung in Kernbereichen der hochschulischen Forschung und die starke Arbeitsteilung der außeruniversitären Forschung.

Seit der Formulierung der Lissabon-Strategie im Jahr 2000 streben die Mitgliedstaaten der Europäischen Union an, 3 % ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) in FuE zu investieren. Bund und Länder haben im Dezember 2015 die Steigerung der FuE-Ausgaben am BIP als Teilziel der Strategie Europa 2020 bestätigt. Nach vorläufigen Berechnungen lag dieser Wert für 2014 bei 2,88 % (siehe auch EB I Daten und Fakten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem). Deutschland erreicht damit im internationalen Vergleich einen sehr guten Wert und liegt im europäischen Vergleich hinter Finnland, Schweden und Dänemark auf dem vierten Platz.

Im Folgenden wird die Struktur des deutschen FuI-Systems anhand ihrer Akteure kurz vorgestellt. Im Weiteren wird auf die staatliche Forschungs-, Technologie- und Innovationsförderung und deren Instrumente eingegangen. Für eine differenzierte Darstellung der durchführenden und finanzierenden Akteure wird auf das nachfolgende Kapitel verwiesen (siehe auch II 2 Finanzierung und Durchführung von Forschung und Entwicklung).